Über Travelwriticus

Ein Urlaubsort von Travelwriticus

Die große Frage an einen Reiseautor

Machen wir Urlaub oder reisen wir? Und was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen?

Wie verhält sich der Autor in dieser Frage?

Travelwriticus reist und schreibt darüber. Urlaub macht er auch. Dann sitzt er an einem See und liest. Aber von seinen Urlaubsgewohnheiten handelt diese Webseite nicht. Es geht mehr darum, was er auf seinen Reisen erfährt.

Während des Reisens beobachtet er Land und Leute. Studiert Kultur und Traditionen. Achtet auf Details wie Sonnenuhren und Kanaldeckel. Wie sind die Häuser gestaltet, wo verbringen die Menschen ihre Mittagspausen? Kurz, was macht das Eigentümliche der besuchten Landschaft aus?

Und was bedeutet das jetzt für mich als Leser?

Besucher von Travelwriticus.at lernen nicht ferne Regionen kennen. Sie bekommen auch keine Empfehlungen, wo sie mit ihren Familien den nächsten Urlaub verbringen sollen.

Vielmehr beginnen sie, ihre eigene Welt mit anderen Augen zu sehen.

Die Webseite soll nicht belehren. Vielmehr lädt sie dazu ein, die eigene Umgebung mit wachen Sinnen wahrzunehmen. Die daraus gezogenen Schlüsse mögen verschieden sein und müssen gar nicht mit den Gedanken von Travelwriticus übereinstimmen. Wichtig bleibt, das Leben mit allen Sinnen zu führen und möglichst viel von der Welt zu verstehen.

Was hat das alles mit Goethe zu tun?

Es war an einem sonnigen Frühlingstag, als Travelwriticus wie schon so oft mit der Bahn über den Semmering fuhr. Da bemerkte er eine Burg auf einem der bewaldeten Hügel. Es war genau jene Burg, von der er am Vortag in einem Buch gelesen hatte. Ein verblüffendes Erlebnis. Scheinbar sehen wir Dinge, die uns täglich umgeben, nicht immer sofort. Er wenn wir aus anderen Quellen davon erfahren, bemerken wir Sie. Um es also mit Goethe zu sagen:

Man erblickt nur, was man schon weiß und versteht.

Diese Webseite möchte ein wenig dabei mithelfen, möglichst viele schöne und wissenswerte Dinge aus dem eigenen Umfeld kennenzulernen. Also Augen auf! Die nächste Sonnenuhr wartet schon darauf, von uns entdeckt zu werden.