Technik Museum Speyer

Verschlagwortet mit , ,

Technik Museum in Speyer

Nach einem Besuch im Technik Museum Sinsheim war für mich klar, dass ich mir auch mal das Museum in Speyer ansehen müsste. Beide bilden ja so etwas wie eine Museumsgemeinschaft.

Das Technik Museum in Speyer

Beim Betreten des Museumsgeländes lernte ich gleich den entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Museen kennen. In Speyer gibt es deutlich mehr Marinefahrzeuge. Darunter auch U-Boote. Was ich für ein Land wie Rheinland-Pfalz für etwas ungewöhnlich halte.

Es ist aber so. Mit der U9, konnte ich sogar ein U-Boot der deutschen Bundesmarine von vorne bis hinten begehen. Andere Stücke konnte ich nur von außen besichtigen, z.B. einige Kleinst-U-Boote der deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.

Faszinierend fand ich den Torso eines Dornier Wasserflugzeuges. Hier war nur mehr der Rumpf zu sehen, dieser war aber in dekorativer Flugstellung aufgehängt. Irgendwie erinnerte mich dieser seltsame Vogel an eine Welt irgendwo ganz hinten bei Indiana Jones.

Die betretbaren Flugzeuge

Apropos Flugzeuge, hiervon waren einige sehr gut betretbar, ganz ohne Ticket, Sicherheitskontrolle und Einchecken. Darunter auch eine Antonov AN-26 der DDR, mit der hohe Politiker ihre Rundflüge durchführten. Die Maschine beherbergte nicht nur einen Wohn- und Arbeitsraum, sondern auch eine Garage für den Dienstwagen!

Bei einer Boeing 747 konnte ich dann nicht nur die Kabine, sondern auch den Frachtraum und eine Tragfläche begehen. Angesichts des leicht schräg aufgestellten Flugzeuges ein witziges Erlebnis.

In der Antonov AN-22, einem der größten Propellerflugzeuge, sah ich mir einen Film über den komplizierten Transport des Flugzeuges aus der Ukraine nach Speyer an. Die Maschine landete auf der eigentlich zu kleinen Rollbahn in Speyer und wurde von dort ins Museum transportiert.

Es gab aber auch Autos und Lokomotiven zu sehen. Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass ich in Speyer mehr Feuerwehrautos sah als in Sinsheim. Dafür gab es weniger Panzer und militärisches Gerät zu sehen.

Mit militärischem Gerät ganz anderer Größe wurde ich dann in einem Gebäude konfrontiert. Hier war eine große Ansammlung von Modellen zu sehen, im Maßstab 1:72, 1:32 und andere. Da wimmelte es von Panzern, Flugzeugen und Dioramen, wo das alles in großer Show versammelt war.

Für Modellbaufreunde sicher ein Paradies, für Freunde der Technik aber wohl nicht ganz das Wahre. Richtig beeindruckt hingegen war ich von einem Schlachtschiff, das zur Gänze aus Zahnstocher gefertigt worden war.

Zum Abschluss des Tages besuchte ich noch das IMAX DOME Filmtheater. Der DOME wies eine interessante Spezialität auf. Der Film wurde nicht auf eine Leinwand, sondern in eine Kuppel projiziert. Mit herrlichen Effekten, die ich bei dem Film ‚Wunderwelt Korallenriffe‘ erleben konnte.

Fazit

Insgesamt war es ein ähnlich großartiges Erlebnis wie das Technische Museum in Sinsheim. Besonders bemerkenswert fand ich aber die Marineausstellung mit den Unterseebooten so tief im Landesinneren von Deutschland.

Stand: August 2003

Quellen / Weiterführende Links

  • Link Beschreibung des Museums auf Wikipedia
  • Link Offizielle Webseite mit Öffnungszeiten