Kategorien
Architektur Bauhaus Walter Gropius Welterbe

Arbeitsamt (1929)

Arbeitsamt von Walter Gropius in Dessau-Roßlau

Walter Gropius plante dieses Bauwerk in den Jahren 1928/29. Seine ehemalige Funktion als Arbeitsamt ist noch an einer verblassenden Aufschrift ablesbar. Das Gebäude ist ein eindrucksvolles Beispiel, wie man Architektur auf einen Prozess – in diesem Fall auf die Betreuung von Arbeitssuchenden – abstimmt.

Kategorien
Architektur Bauhaus Walter Gropius Welterbe

Meisterhäuser (1926)

Meisterhäuser in Dessau-Roßlau

Nachdem Walter Gropius das Staatliche Bauhaus in Weimar gegründet hatte, blieb nur wenig Zeit, die neuen Ideen zu einem Bauwerk zu formen. Ganz anders verhält es sich in Dessau. Hier bilden die von ihm entworfenen vier Meisterhäuser ein berühmtes Bauhaus Ensemble.

Kategorien
Architektur Henry van de Velde Museen

Haus Schulenburg in Gera

Haus Schulenburg in GeraHenry van de Velde gestaltete diese Villa in den Jahren 1913/15 für den Industriellen Schulenburg. Nach Umbauten in der Zeit DDR bemüht sich der aktuelle Eigentümer um eine Rekonstruktion der ursprünglichen Form.

Kategorien
Architektur

Jentower in Jena

Jentower in JenaDas Zentrum von Jena ist für müde Wanderer von weitem erkennbar. Der Jentower zeigt es zuverlässig an. Von der Aussichtsplattform haben Besucher einen guten Blick auf die Stadt und die umliegende Landschaft. Neben einem Restaurant befindet sich auch ein Hotel in den obersten Etagen des Turms.

Kategorien
Architektur Bauhaus Henry van de Velde

„Haus Hohe Pappeln“ in Weimar

Haus Hohe Pappeln in WeimarIn diesem Haus lebte der belgische Architekt Henry van de Velde von 1908 bis 1917. Haus und Einrichtung wurden von ihm selbst entworfen. Angeblich erinnert das Gebäude an ein Schiff. Gemeinsam mit dem Mast am Straßenrand gelingt mir auf diesem Foto zumindest eine Anspielung auf ein umgedrehtes Boot.

Kategorien
Architektur Otto Wagner

Linke Wienzeile 38 in Wien

Linke Wienzeile 38 in Wien

Dieses Haus in der Linken Wienzeile 38 (6. Bezirk) wurde von Otto Wagner entworfen. Die goldenen Ornamente schuf Koloman Moser. Das Gebäude befindet sich neben dem Naschmarkt, einem der beliebtesten Märkte in Wien.

Kategorien
Architektur Geschichte

Villa Manin in Codroipo

Villa Manin in Codroipo

Am 17. Oktober 1797 wurde im Rahmen des 1. Koalitionskrieges in dieser Villa der Vertrag von Campo Formio zwischen Frankreich und Österreich unterzeichnet. Heute beherbergt das Gebäude eine Sammlung von antiken Kutschen und ein Zeughaus. Zusätzlich ist die Villa ein beliebter Veranstaltungsort.

Kategorien
Architektur Renaissance

Cranach-Haus in Weimar

Detail am Cranachhaus in Weimar, DeutschlandDas Cranach-Haus wurde in den Jahren 1547 bis 1549 von dem Renaissance-Baumeister Nikolaus Gromann für den herzoglichen Kanzler Christian Brück errichtet. Sein heutiger Name erinnert an die Anwesenheit des Malers Lucas Cranach d. Ä., der hier seine letzten Lebensmonate verbrachte.

Kategorien
Architektur Klassizismus Wandbilder

„Altes Wettbüro“ in Dresden

Wandmalerei am "Alten Wettbüro" in Dresden

Diese verblichene Wandmalerei entdeckte ich an einem klassizistischen Bauwerk in der Nähe des Albertplatzes in Dresden. Zum Zeitpunkt meines Besuchen wird das Haus unter dem Namen „Altes Wettbüro“ als Restaurant genutzt.

Kategorien
Architektur

Wasserwerk Saloppe

Wasserwerk Saloppe in Dresden

Im Jahre 1875 wurde das Wasserwerk Saloppe als das erste Trinkwasserwerk Dresdens eröffnet. Benannt wurde der neoromanische Bau nach der daneben liegenden Gastwirtschaft Saloppe. Deren Gastgarten gilt als einer der ältesten Biergarten in Dresden.

Kategorien
Architektur

Yenidze in Dresden

Yenidze in Dresden

Dieses markante Gebäude im Zentrum von Dresden beherbergte einst eine Tabakfabrik. Die Architektur diente zu einem als Markenbild und verbarg zum anderen den industriellen Zweck des Gebäudes. So handelte es sich bei dem einem Minarett ähnelnden Gebäudeteil um einen Schlot.

Kategorien
Architektur Theater

Festspielhaus Hellerau

Festspielhaus Hellerau in Dresden

Das Gebäude wurde im Jahre 1911 im Stil der Reformarchitketur nach Plänen von Architekt Heinrich Tessenow errichtet. Zu diesem Zeitpunkt diente es als Schulgebäude für die Bildungsanstalt für Musik und Rhythmus von Émile Jaques-Dalcroze. Die Bezeichnung Festspielhaus Hellerau entwickelte sich erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.