Kategorien
Römisches Reich Statuen

Reiterstatue für Marc Aurel

Reiterstatue von Mark Aurel

Während der Römerzeit befand sich auf dem Stadtgebiet des heutigen Tulln an der Donau das römische Reiterkastell Comagena. An das antike Kastell erinnern ein gut erhaltener Hufeisenturm und eine bemerkenswerte Reiterstatue.

Kategorien
Freilichtmuseen Römisches Reich

Gorsium (Tác)

Archäologiepark Gorsium in Tác, UngarnIn der Nähe des ungarischen Ortes Tác zeigt ein Freilichtmuseum die Reste der antiken Stadt Gorsium. Diese ging aus einem Militärlager hervor und wurde nach einer Zerstörung um 290 unter dem Namen Herculia erneuert.

Kategorien
Museen Römisches Reich

Kastell Biriciana (Weißenburg)

Kastell Biriciana in Weißenburg, Deutschland

Das heute als Kastell Weißenburg bekannte Alenkastell Biriciana war in der Antike mit Reitereinheiten belegt. Das Foto zeigt das rekonstruierte Nordtor (Porta decumana) des Kastellgeländes. Dieses Tor führte in der Zeit der Römer zum Limes.

Kategorien
Römisches Reich

Colonia Iulia Iader (Zadar)

Römisches Forum von Iader

In der römischen Zeit war Zadar als Iader bzw. Colonia Iulia Iader bekannt. Die Reste des römischen Forums befinden sich gleich neben dem Archäologischen Museum von Zadar, in dem weitere Funde aus der Römerzeit zu sehen sind.

Kategorien
Römisches Reich

Savaria (Szombathely)

Römische Straße in Savaria

Als ich die archäologische Zone der ungarischen Stadt Szombathely war ich etwas skeptisch. Angeblich sind hier Reste der Bernsteinstraße zu sehen. Tatsächlich stieß ich bald auf eine Pflasterung einer antiken Straße. Doch das war nicht die einzige römische Spur in der im äußersten Westen Ungarns liegenden Stadt.

Kategorien
Denkmäler Römisches Reich

Denkmal für Julius Cäsar

Denkmal für Julius Cäsar in Cividale del FriuliDie Stadt Cividale del Friuli war ursprünglich eine keltische Siedlung. Im Jahre 50 v. Chr. gründete Julius Caesar auf ihrem Boden ein Municipium und nannte es Forum Iulii. Diese römische Bezeichnung lebt bis heute im Namen der Landschaft Friuli fort.

Kategorien
Römisches Reich Türme

Comagena (Tulln)

 Hufeisenturm des römischen Comagena

Der Hufeisenturm in Tulln ist der Überrest einer spätantiken Wehranlage des römischen Reiterkastells Comagena. Ein großer Teil des Mauerwerks stammt noch aus dem 4. Jahrhundert. Der Name des Turms leitet sich aus dem Grundriss des Bauwerks ab, der an ein Hufeisen erinnert.

Kategorien
Römisches Reich

Altinum in Quarto d’Altino

Blick auf die archäologische Ausgrabung

Die antike römische Stadt Altinum befand sich auf dem Gebiet des heutigen Quarto d’Altino. Die damals sehr große Siedlung verfügte während ihrer Blütezeit über 20.000 Einwohner. Nach der Zerstörung durch die Hunnen flüchteten die Bewohner auf die kleinen Inseln in der Lagune von Venedig.

Kategorien
Römisches Reich

Römerturm in Köln

Römerturm in Köln

Der Römerturm ist einer von mehreren Türmen in Köln, die auf die Römerzeit zurückgehen. Zur Zeit der Römer hieß die Stadt Colonia Claudia Ara Agrippinensium. Diese war von einer starken Mauer mit insgesamt 19 Türmen umgeben. Reste von dieser Mauer und einiger Türme sind noch heute zu sehen.

Kategorien
Römisches Reich

Römische Inschrift in Trenčín

Blick vom Hotelfenster auf die römische Inschrift

Im Winter 179/180 lagerten Soldaten der römischen Legio II Adiutrix unter der Führung von Marcus Valerius Maximianus am Mittellauf der Waag (Váh). Sie befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf einem Feldzug gegen die Quaden. Als Erinnerung ließen sie diese Inschrift am späteren Burgfelsen von Trenčín zurück.

Kategorien
Freilichtmuseen Museen Römisches Reich

Römerkastell Saalburg in Bad Homburg

Saalburg in Bad HomburgDie Saalburg ist ein rekonstruiertes Kohortenkastell. Sie gilt als eines der besterforschten römischen Kastelle am Obergermanisch-Raetischen Limes. Die Rekonstruktion des ehemaligen Getreidespeichers dient heute als Gebäude für Ausstellungen.

Kategorien
Römisches Reich

Vindobona, das Römische Wien

Es liegt in der Natur der Sache, das sich antike Stätten gerne unterhalb der modernen Städten befinden und deshalb erst nach meterlangem Graben zu finden sind. Das man sie dann als interessierter Tourist dann auch nur in den Kellern der Stadt besichtigen kann, fiel mir aber erst in Wien so richtig auf.